Die BASIS für Ihre bzw. unsere GESUNDHEIT ist die Zufuhr von

5 Portionen (eher 10 Portionen) Obst und Gemüse TÄGLICH! Das entspricht ca. 1-2 kg Obst und Gemüse täglich.

Dies ist die Empfehlung der DGE=Deutsche Gesellschaft für Ernährung.


Sprechen Sie mich an, wenn Sie dieser Empfehlung nicht folgen können aber etwas für Ihre jetztige und auch zukünftige Gesundheit machen möchten.

Ich berate Sie gern!





Reizdarm und Co.



  • aef_18898529_cm-i
  • aef_46830797_cm-a
  • gesf_32900279_cm-b




Reizdarm ?!

Wenn der Darm reizt...


Ein Reizdarm-Sydrom liegt offiziell vor, wenn alle Möglichkeiten der  schulmedizinischen Untersuchungsmöglichkeiten durchgeführt wurden und es keine andere Diagnose gibt.


In der Naturheilpraxis geht man noch andere Wege und findet dann doch etwas.


Ob das eine Nahrungsmittel-Unverträglichkeit ist (und hier geht es nicht nur um Gluten, Laktose und Fruktose), die man gut behandeln kann oder ob ein Ungleichgewicht der Darmbakterien vorliegt und vielleicht auch ein Leaky Gut da ist oder ob die Hormone einen Einfluss haben. All das findet Berücksichtigung


Ein Reizdarm-Syndrom, kurz RDS genannt, kommt mit unglaublich vielen Symptomen daher. Auch deshalb ist eine Diagnose so schwer.

Der Eine hat Verstopfung ein anderer wieder Durchfälle. Blähungen, Bauchschmerzen, Stuhlunregelmäßigkeiten, Schmerzen beim Stuhlgang - all das sind Symptome die mit einem RDS vergesellschaftet sind.


Genau hier ist dann der naturheilkundliche Ansatz.




Löchriger Darm?

Klingt dramatisch, kann es auch sein. Aber was ist das? Ein löchriger Darm?

Der löchrige Darm oder "Leaky Gut"   bezeichnet eine nicht gut "geschlossene" Darmschleimhaut. Man muss sich vorstellen, dass unsere Schleimhaut (sie beginnt am Mund und endet am Darmausgang) schützt unser Inneres wie es unsere Haut von außen macht.

Unsere Darmschleimhaut schützt unserer Inneres vor Bakterien, Giften die eingeatmet oder geschluckt werden aber auch vor den Endprodukten von Bakterein und Viren, denn diese nehmen auf und scheiden aus.  Und das was bei diesen hinten raus kommt, ist in der Regel giftig. Das können auch größere Nahrungsbestandteile, die die Darmwand passieren.


Schließt der Darm nicht mehr gut ab, können größere Bestandteile aus dem Stuhl ins Blutsystem übergehen. Hier haben diese Dinge absolut nichts zu suchen und lösen sozusagen Alarm aus. Das Immunsystem schüttet Botenstoffe aus und es kommt zu Entzündungsprozessen. Das erklärt auf, warum man bspw. Autoimmun-Erkrankungen auch über den Darm therapiert.




Darm und Immunsystem?

Wie passt das zusammen?


Dann will ich mal versuchen, ein wenig Aufklärung zu betreiben.

Warum sitzen 80% unseres Immunsystems im Darm?


Das liegt zum Einen an der Größe des Darms. Im inneren unseres Darms liegt die Darmschleimhaut in unendlich vielen Falten und Fältchen. Wenn man alle diese Falten und Fältchen auseinander "faltet" und ausbreitet, kommt man auf eine Fläche von ca. 400 Quadratmeter. Fast so groß wie ein Fußbaldfeld !!!

Im Vergleich dazu gilt unsere "Außen"haut als das größte Organ des menschlichen Körpers mit gerade mal eine Fläche von nur ca. 2 Quadratmetern.


Was hat das jetzt aber mit dem Immunsystzem zu tun?

Nun muss man sich klarmachen, dass es für Erreger (egal ob Viren, Bakterien oder Würmer) lediglich 2 Wege gibt, in den Körper einzudringen. Einmal über die Atemwege und zum Zweiten über das Schlucken.

Unser Körper ist ja sehr sehr schlau gebaut.

Um das Eindringen der Erreger über den Mund-Nasenraum zu verhindern, haben wir den sogenannten Waldeyer-Rachenring, ein Ansammlung von lymphatischem Gewebe, unsere Mandeln! Davon gibt es einige im Rachenraum (bspw. Gaumenmandel, Rachenmandel).


Haben wir aber über ein Lebensmittel oder weil wir schneller geschluckt haben, als der Waldeyer-Rachenring reagieren konnte, Erreger aufgenommen kommt als nächste Barriere der Magen.


Im Magen herrscht normalerweise ein extrem saurer pH-Wert zwischen 1 - 2, Salzsäure eben. Das verringert die Zahl der Erreger. Wird aber ein sogenannter "Magenschutz" genommen, weil man ab und zu Sodbrennen hat oder weil Medikamente dauerhaft eingenommen werden müssen, dann wird der extrem saure pH-Wert angehoben und diese Barriere fällt flach. Nebenbei beginnt hier die Verdauung von Eiweißen und die Aufnahme von Vitamin B12, ein unglaublich wichtiges Vitamin für unsere Nerven, wird vorbereitet.


ACHTUNG WICHTIG: Ab hier ist die gesamte Verdauung pH-Wert abhängig. Verschiedene Werte sind für eine optimale Aufnahme der Nahrung essentiell. Ist der pH-Wert der Speise, die den Magen verlässt zu basich, klappt der Rest nur unvollständig.


Jetzt haben die Erreger es etwas leichter, bis sie den Dünndarm fast durchwandert haben. Aber dann - in den letzten beiden Teilen des Dünndarms kommen spezielle Lymphansammlungen mit gaaaaanz vielen Lymphozyten - also einem Teil des Immunsystems, die Peyerschen-Plaques, zum Vorschein.  Als nächstes Abschnitt mit viel Lymphgewebe (und wieder ganz vielen Lymphozyten) folgt unser "Blinddarm". Diese Bezeichnung ist für das Lymphgewebe nicht richtig, korrekt heißt er Wurmfortsatz.


Als nächstes folgt die sogenannte Bauhinsche Klappe, der Übergang vom Dünndarm in den Dickdarm. Und hier befindet sich der tatsächliche Blinddarm. Der erste kleine Abschnitt des Dickdarms.


Die Schleimhaut, welche den gesamten Verdauungstrakt bedeckt, hat ebenfalls eine große Schutzfunktion. Leider ist diese häufig auch gestört. Sehr sehr häufig findet man in Stuhlbefunden einen sogenannten "löchrigen" Darm, das Leaky Gut. (Beschreibung: siehe oben) Nun sind hierbei keine Löcher im Darm, aber die Schutzschicht, ist löchrig. So kommt es dann dazu, dass bspw. Nahrungsbestandteile, die eigentlich ausgeschieden werden sollten, doch den Weg durch die Schleimhaut finden und so ins Blut geraten.

Hierdurch wird dann der Alarm ausgelöst. Botenstoffe werden ausgesendet und eine Entzündung ausgelöst. Dies ist die Methode des Körpers, sich zu wehren.


Vereinbaren Sie gern einen Beratungstermin: