Leider darf hier keine Werbung

mehr für LaVita stehen.


Die BASIS für Ihre bzw. unsere GESUNDHEIT!





Ich kann nur sagen, ein super Produkt um den Körper mit mind. 5 Portionen Obst und Gemüse (Empfehlung der DGE) zu versorgen. Neuere Erkenntnisse befürworten sogar "10 am Tag". 


Sprechen Sie mich an!


Als Basisprodukt ist es unglauchlich wichtig! Gesund ernähren können wir uns fast nicht mehr. Alles Obst und Gemüse im Supermarkt wird unreif geerntet, so daß die wichtigen sekundären Pflanzenstoffe nicht mehr entstehen können.


LaVita ist ein Produkt aus Deutschland! Schonend werden die Inhaltsstoffe verarbeitet und stehen unsem Körper somit zur Verfügung. Von Schulmedizinern gemachte Studien beweisen den erheblich gesunkenen Homocystein-Spiegel nach einer Einnahme von 3 Monaten. Homocystein wird für das erhöhte Herzinfarkt und Schlaganfall-Risiko verantwortliche gemacht.



Ich bin dabei!


Vitalstoff-Analyse

Gewissheit in wenigen Minuten !

Ohne Blutentnahme!


Vitalstoff-Analyse: 49,00 Euro


"Vita" bedeutet Leben -
so sind Vitalstoffe essentiell für das Leben.


Ein Beispiel, welches jeder kennt.

Der Skorbut der Seefahrer = Vitamin C Mangel !


Während der Monate und Jahre auf See konnte der Vitamin C Bedarf nicht gedeckt  werden.

Vitamin C ist essentiell für das Bindegewebe - auch für das Bindegewebe der Blutgefäße.


So sind die armen Seefahrer innerlich verblutet !


Nachfolgend ein Beispiel der Spuren-Elemente.




 

 

 
  • Vitamine (die lieben B-Vitamine, Vitamin D, Vitamin C,...)
  • Mineralien (Kalium, Magnesium,...)
  • und Spurenelemente (Zink, Selen,...)
  • Aminosäuren (vor allem  für Sportler, Veganer und Vegetarier wichtig)
  • Toxine (Quecksilber, Blei,...)
  • Umweltbelastungen (Pestizide, Eletrosmog)
  • Knochen (Knochendichte)

 

 

 

 


Bei einer Nachtestung die ca. nach 4-6 Wochen erfolgen sollte,  werden Behandlungsfortschritte sichtbar, so dass der Therapieplan dem Gesundheits-Status angepasst werden kann.


 


Wussten Sie, dass bei 35 % der an Krebs erkrankten Menschen ein massiver Vitalstoffmangel vorliegt?














Pflicht Hinweis nach HWG (Heilmittelwerbegesetz):
Ich weise darauf hin, dass viele Methoden der Naturheilkunde im streng naturwissenschaftlichen Sinn noch nicht bewiesen sind und von der Schulmedizin nicht anerkannt werden. Unabhängig davon wenden Heilpraktiker diese Therapien in der täglichen Praxis mit positiven Erfahrungen an. Die getroffenen Aussagen beruhen daher vorwiegend auf den Erfahrungen der Therapeuten.








































Falls es mir nötig erscheint mache ich ein Foto Ihrer

IRIS

(der Regenbogenhaut des Auges). Diese liefert mir oft die Bestätigung für z.B. schlechte Blut-Fettwerte im Scan oder andere Schwächen von Organen., Aminosäuren, Homotoxine, Coenzyme, Haut und pH-Wert.

Und da


Iris- oder auch Augen-Diagnose





Schmerzen?

Sie fühlen sich unwohl?

Nicht richtig krank, aber auch nicht richtig gesund?


Am Anfang sollte immer die Diagnostik stehen!

Dies gelingt mit einem Blick ins Auge!


Schme

Unwohls

Nit richtig kr, aber auch nicht richtig ges

Iris- oder Augendiagnostik zeigt den Blick in das Gewebe, wie man es an keinem anderen Ort des Körpers sehen oder messen kann.


Bin ich übersäuert? Und wenn ja, wie stark?

Wie sieht der Zustand meiner "Adern" aus? Sind diese durch Arterioskleros gefährdet?

Warum ist meine Verdauung nicht in Ordnung?


All das ( und noch viel viel mehr) kann man in der Iris erkennen.


Aus Konstitution ( = die Summe aller angeborenen Eigenschaften und grundlegenden Anlagen eines Menschen), Disposition ( = die Veranlagung zu bestimmten Erkrankungen) und Diathese ( = beschreibt Ausscheidungsstörungen von einzelnen Organen oder ganzen Organsystemen, die die Entstehung von bestimmten Erkrankungen begünstigen) wird ein Therapiekonzept entwickelt.


Ein Blick in die Augen verrät viel über Ihre Gesundheit!




Ebenfalls als Zusatz steht  mir noch die Diagnostik über eine Dunkelfeld-Blut-Untersuchung zur Verfügung - so formt sich ein komplettes Bild von Ihnen.

 


Ihr Blut lügt nicht!

Lebend-Blut Diagnostik

 

 

 

 

Lebenselixier Blut!

Ungefähr 5 Liter pulsieren in unserem Körper und wie gesund das Blut ist, darauf kommt es an!

Ob Sie sich wohlfühlen

ob Sie gesund sind

ob Sie das Leben genießen.

 

 

Blut ist ein Transporter, das bedeutet, wenn das Blut im Fluß ist, kann jedes rote Blutkörperchen jedes Organ im Körper erreichen. Wenn das nicht der Fall ist, alles verstopft ist, starr ist, werden Organe nicht richtig versorgt und können dann auch ihre Arbeit nicht zu

100 % leisten. Man könnte es mit einem Stau auf der Autobahn vergleichen - dann gibt es keine Brötchen in Aschaffenburg, weil der LKW im Stau steht.

 

Transport und Atmung der Zellen sind unbedingt wichtig!


Was kann man nun alles sehen?


- Durchblutungsstörungen, die sich vielleicht in Tinnitus oder Schwindel schon bemerkbar machen und später vielleicht zu einem H erzinfarkt oder Sch laganfall führen könnten.


- Organbelastungen, v. a. zeigt sich häufig die Leber, als unsere größte Drüse mit ihren vielfältigen Aufgaben


- Übersäuerung im Gewebe


- (Über-)Belastung des Bindegewebes


- Oxidativen Stress, das heisst man kann sehen, wie und ob freie Radikale schon Schäden am System gemacht haben.


- Nährstoffmangel


- Gerinnungsstörungen


- Darmprobleme


und vieles vieles mehr....





 

 

 

 

 

ACHTUNG - NEU!!!

Bitte sehen Sie sich die Videos unter dem Stichpunkt "Infusions-Therapie" an. 

 

 

Was bedeutet "Lebend-Blut"?

 

 

Blutkörperchen im Dunkelfeld-Mikroskop

 

 

 

 

Das ärztliche Blutbild kennt jeder.

 

Hierfür wird dem Patienten Blut aus der Vene entnommen und in einem Labor untersucht. Je nach gewünschter Untersuchung enthalten die Entnahmeröhrchen schon Stoffe, die das Blut verändern.  Im Labor wird es weiter behandelt - teilweise auf Objektträgern ausgestrichen und angefärbt.

Nun ist es totes Blut.

 

Das Ergebnis wird in Tabellenform angeordnet und Ihre Blutwerte werden mit dem Bevölkerungsdurchschnitt verglichen.

Erst wenn Sie kränker sind als der Bevölkerungsdurchschnitt, erst dann sind Ihre Blutwerte außerhalb der "Norm".

Das erklärt auch, warum viele Patienten sich trotz einen guten Blutbilds nicht gut fühlen.

 

Außerdem muss man bedenken, dass bspw. Nierenwerte erst ansteigen, wenn bereits 50 % - also die Hälfte - der Niere kaputt ist.

 

Was mache ich nun anders?

 

Ich entnehme Ihnen einen Tropfen Blut aus der seitlichen Fingerbeere (tut bei weitem nicht so weh, wie aus der Fingerkuppe = weniger Nerven). Dieser Tropfen wird unter ein Mikroskop gelegt. Jetzt betrachte ich zusammen mit Ihnen Ihr lebendiges Blut auf meinem PC.

Wir sehen, wie es Ihnen persönlich in diesem Augenblick wirklich geht.

 

Sie können Ihre roten Blutkörperchen betrachten und sehen, ob genügend Sauerstoff gebunden ist und dieser auch in jede Körperzelle gelangen kann. Oft ist dies nicht der Fall und das erklärt u. a. dann die Müdigkeit, die man empfindet.

 

Wir beobachten Ihre "Körperpolizei", die weißen Blutkörperchen, bei der Arbeit. Können sehen, ob Sie zu Thrombosen neigen oder ob Ihr Blut zu viele freie Radikale enthält, die die Entstehung von Krebs und anderen chronischen Krankheiten begünstigen.

 

Viele andere Erscheinungen sind noch zu beurteilen.

 

Ein Überblick kostet 39,00 Euro

 

 

 

 

 

 

 

URIN-Funktionsdiagnostik/

Schwermetall-Test

 

 

 

 

Ist eine traditionelle Methode um eine Schwächung der Gesundheit zu erkennen.

Urin ist gefiltertes Blut. Blut durchfließt unseren Körper "von Kopf bis Fuß" - so kann man sich vorstellen, dass doch so Einiges aus dem Urin zu lesen ist.

 

 

Mit der Urin-Funktionsdiagnostik hat man einen kostengünstigen Überblick über die verschiedenen Organsysteme - und kann durch anschließende Therapie viel bewirken.

 

Übersäuerung, Probleme von Organen wie dem Herz-Kreislauf-System, dem Darm, Galle, Leber und Bauchspeicheldrüse lassen sich erkennen.

 

Schwermetalle können große Probleme bereiten. Oft stellen sie auch ein Therapie-Hindernis dar. Blei beispielsweise kann die Blut-Hirn-Schranke und die Plazenta durchdringen, stellt also direkt eine Gefahr für das Nervensystem und das ungeborene Leben dar. 

 

Rheuma oder rheumatische Erkrankungen, Blutarmut, Tumoren, Nervenschäden sind nur einige der Probleme, die durch Schwermetalle verursacht werden.

 

Wichtig ist erst einmal zu wissen, ob eine Belastung vorliegt. Dann kann man eine geeignete Therapie zur Ausleitung beginnen.

 

 

 

 

 

Immer müde, schlapp und kraftlos?

 

 

Sie erinnern sich an die Zeit, in der Sie sich voller Energie und voller Kraft gefühlt haben?

Jetzt fragen Sie sich: Wo ist diese Energie geblieben ist?

 

Haben Sie sich schon einmal gefragt, woher denn diese Energie überhaupt kommt?

 

Eine kurze Antwort: Aus den Mitochondrien!

 

Was sind denn nun diese Mitochondrien?

 

Mitochondrien sind die Energiekraftwerke jeder einzelnen Körperzelle. Sie stellen mithilfe von "Zucker" und "Fett" unter zu Hilfenahme von Sauerstoff unsere Energie her - jeden Tag, jede Minute, jede Sekunde.

Bei der Herstellung von Energie entstehen "freie Radikale". Diese binden sich "radikal" an andere Zellen und schädigen Diese. Um sich nicht selbst zu schaden, produziert die Zelle "Antioxidantien". Je nach Lebensstil entstehen mehr freie Radikale als die Zelle mit Antioxidantien ausgleichen kann.

Und hier fängt das Ungleichgewicht und unser Problem an.

Es entsteht oxidativer Stress.

 

Jede Zelle hat mindestens 1.500 solcher Mitochondrien - unsere Nervenzellen sogar 5.000.

 

Um optimal funktionieren zu können, benötigt die Zelle Bau-, Betriebs- und Brennstoffe. Und hierfür benötigen wir wiederum Mikronährstoffe. Das sind unter anderem Vitamine, Spurenelemente, Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe (diese sind ausreichend erst in vollreifem Obst und Gemüse enthalten - und welches Obst und Gemüse im Supermarkt wird schon voll reif geerntet?).

 

Es fängt also schon bei der Ernährung an.

 

Dann spielen noch viele Umweltfaktoren eine Rolle. Umweltgifte, Medikamente, Rauchen, physischer und psychischer Stress uvm.

 

Stress kann eine Hausfrau genau so haben wie ein Manager in gehobener Position.

 

 

Wenn wir dann noch bedenken, dass wir Raubbau mit unserem Körper betreiben können, bis von 100% Leistung nur noch 30% übrig sind, weil erst dann Symptome erscheinen. Erst bei 30% unserer möglichen "Körperleistung"  fühlen wir uns müde, bekommen Schmerzen etc.

 

 

 

Unten können Sie ein nettes Video von Dr. Spitzbart anschauen. Es lohnt sich! Und es ist auch noch zum Schmunzeln.

 

 

 

 

Es wird also Zeit, etwas für unsere kleinen Kraftwerke zu tun!

Packen wir es an!

 

Eine Möglichkeit "klein" anzufangen, wäre täglich den LaVita Saft zu trinken. Er ist ein Konzentrat aus 70 Lebensmitteln mit sehr guter Bioverfügbarkeit und gaaaaanz vielen sekundären Pflanzenstoffen - die antioxidativ wirken.

 

Einfach auf das Bild klicken - dann erfahren Sie mehr zu LaVita. Hergestellt in Bayern.

 

 

 

 

 

 

 

Hier sehen Sie Produkte zur Verbesserung der Mitochondrienfunktion. Erhältlich bei Tisso Naturprodukte. Auch hier einfach auf das Bild klicken.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Tropfen Blut erzählt

eine (Ihre) Geschichte!

 

 

uvm.

 

 

 

 

Bilder sagen mehr als Worte.

Hier das Bild eines einwandfreien getrockneten (geronnenen) Blutstropfens.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und hier sehen Sie einen "aufgerissenen" Blutstropfen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie beschrieben, ist hier die Gerinnung schneller geschehen als es sein sollte - ein Hinweis auf freie Radikale. Diese greifen in die Gerinnungskaskade ein und beschleunigen die Blutgerinnung - das Blut "zerreißt".

 

 

Der HLB-Test ist eine einfache Methode um Stoffwechselstörungen bis hin zu  degenerativen Erkrankungen im Blut zu erkennen.

 

Es wird ein Tropfen Blut aus der Fingerbeere entnommen auf einen Objektträger aufgebracht und nach ca. 5 Minuten, wenn die Gerinnung beendet ist,  unter dem Mikroskop betrachtet.

Der Patient kann, durch Übertragung des Mikroskop-Bildes auf einen einen PC, sein Blut mit mir gemeinsam betrachten.

 

Was verrät dieser Test nun genau?

 

Wir gehen vom Idealbild eines Blutstropfens aus (siehe Bild oben). Dieser sollte einheitlich geronnen sein, das heißt es erscheint ein homogenes Bild. 

Finden sich jedoch "Löcher" sogenannte Lakunen im Bild, ist oxidativer Stress hierfür verantwortlich. Dieser greift in die Gerinnungskaskade ein und lässt so den sich bildenden Fibrinmörtel "reißen" - es entstehen also Löcher.

 

Was ist denn nun oxidativer Stress?

 

Oxidativer Stress entsteht in jeder Zelle zu jedem Zeitpunkt. Jede  Zelle stellt, mit Hilfe von Sauerstoff, Energie her. Bei diesem Prozess entstehen freie Radikale. Die Zelle will sich natürlich nicht selber schädigen und weiß sich zu helfen. Sie produziert Antioxidantien. Diese neutralisieren die Radikale.

 

Leider überwiegt in der heutigen Zeit der oxidative Stress der Zellen. Es bilden sich viel mehr freie Radikale, als unseren Mitochondrien gut tut. Auch wenn wir uns gut ernähren indem wir Bioprodukte essen, uns sportlich betätigen und versuchen Ausgleich zum stressigen Alltag zu schaffen, genügt das heute leider kaum noch.

Was passiert, ist dass die Mitochondrien nur noch auf Sparflamme brennen. Massive Schwäche, Müdigkeit und Ähnliches sind die Symptome dieser "Mitochondriopathie".

 

Fataler wird es aber dann, wenn die Mitochondrien ihren "Sauerstoffwechsel" auf Gärungsstoffwechsel umschalten. Dies bringt man direkt mit der Entstehung von Krebs in Verbindung.

 

Sicher ist, dass chronische Krankheiten, wie Diabetes, Arteriosklerose und Krebs zunehmen.

Eine Ursache dafür vermutet man in oxidativem Stress.

 

Einen Überblick über die persönliche "Stress-Situation" kann dieser kleine Tropfen Blut verraten.

 

 

 

 

 

 

 

34424